Karl Ballmer in anderen Verlagen

Auch in anderen Verlagen sind Schriften von Karl Ballmer erschienen. Der Vertrieb erfolgt nicht über uns, wir weisen aber gern auf diese Veröffentlichungen hin. Eine Empfehlung: Erkundigen Sie sich bei der Rudolf Steiner Buchhandlung in Hamburg, ob die genannten Schriften dort lieferbar sind!

Verlag Fornasella

Der Verlag Fornasella wurde 1953 anlässlich der Veröffentlichung des Briefwechsels über die motorischen Nerven von Karl Ballmer und seinem Maler-Freund Hans Gessner gegründet. Ballmer schreibt dazu in einem Brief vom 11. Juni 1953 an seinen Freund Carlo Septimus Picht:

„Fornasella“ als Verlagsbezeichnung ist meine Erfindung. H. Gessners Landsitz trägt in der Gegend den Namen Fornasella, weil Fornasella aber Backofen heißt, eignete sich der Name vorzüglich für einen anthroposophischen Verlag.

Nach Karl Ballmers Tod bemühte sich Hans Gessner, das schriftliche Werk Ballmers wenigstens dem anthroposophischen Publikum zugänglich zu machen. Nach Gessners Tod führte dessen Sohn Otto den Vertrieb weiter, seit 2013 ein Enkel. Die erhältlichen Schriften sind unter www.buchhandel.de (Verzeichnis lieferbarer Bücher) gelistet. Alternativ gibt es hier eine aktuelle Liste. Die Fornasella-Titel sind nicht über Edition LGC zu beziehen! Wenden Sie sich an:

Verlag Fornasella
Leiweg 8
61389 Schmitten
Tel.: 06084-9592508
Fax: 06084-9593840
E-Mail: info@fornasella.de
Internet: www.fornasella.de

Wir weisen besonders auf die folgenden Titel hin:

Verlag Lars Müller

Verlag am Goetheanum

Ebenfalls unter der Herausgeberschaft von Karen Swassjan erschienen in den Jahren 1994 bis 1996 sechs Bände Urphänomene – Denkschriften für Hinschauende. Darin sind unter anderem auch einzelne Texte von Karl Ballmer enthalten: